Die Wirklichkeit, die es nicht gibt

Schon komisch, wenn einer behauptet, dass es „die“ Wirklichkeit nicht gibt. 

Da könnte man sich doch fragen, wie das, denn schließlich leben wir doch alle in derselben Wirklichkeit.

Ja, das tun wir. Doch die Wirklichkeit ist nur das, was wir schon erlebt haben, aber die Wirklichkeit des kommenden Moments – ja, die gibt es nicht. Noch nicht. Es wird zwar eine geben, aber welche, das steht auch nicht in den Sternen, was nicht bedeutet, dass irgendetwas Wirklichkeit werden wird.

Die Wirklichkeit, die kommen wird, das ist die Wirklichkeit, die wir in dem Moment denken, und exakt deswegen ist es dann genau die Wirklichkeit, die wir auch erleben. Denke ich im nächsten Moment etwas ganz anderes als bisher, nicht nur als Spekulation, sondern bin ich wirklich der festen Überzeugung, dass es ganz anders ist, als ich bislang gedacht habe, dann erlebe ich definitiv eine andere Welt.

Selbst wenn alles wie immer zu sein scheint, ist es das doch nicht für denjenigen, der es eben mit anderen Augen sieht. Wenn man das anfängt zu verstehen, dann fängt man an zu begreifen, welche Bedeutung es hat, wenn viele Wissenschaftler der Ansicht sind, dass unser Blick auf die Welt genau diese Welt verändert.