Fake News, wohin man schaut

Doch was bedeutet das für uns letzten Endes?

Wenn das so weiter geht, dass sich immer mehr Menschen ihre persönliche Wahrheit ausdenken, ob sie das selbst glauben oder nicht, ja, was dann?

Lösung Nummer eins wäre, man hat endlich was zum Reden und haut sich seine Wahrheiten ordentlich um die Ohren. Klingt nicht wirklich attraktiv. Oder man geht her und versucht den anderen von der Richtigkeit der eigenen Ansicht und eigenen Meinung zu überzeugen. Ganz friedlich. Klingt schon besser. Ist aber nicht wirklich richtig.

Die Lösung, die ich favorisieren würde, wäre sich darüber klar zu werden, dass es keine objektive Wirklichkeit gibt. So hat schon Watzlawik der Annahme einer objektiven Wirklichkeit eine Absage erteilt. Heißt das, es gibt nur Fake News? Natürlich nicht. Aber genauso blöd ist es zu glauben, man würde die Welt sehen, wie sie wirklich ist.

Darin steckt natürlich ein Problem, nämlich, dass man dann hergeht und sich denkt, dass eben alles egal und beliebig wäre und sich dann auch so verhält. Nein, das ist eine wirklich fatale und dumme Lösung. Eine wirkliche und kreative Lösung des Problems wäre miteinander zu reden, um letztlich zu einer guten Philosophie über die Welt zu kommen.

Wenn es schon keine objektive Wirklichkeit gibt, an der man sich orientieren kann, dann muss es eben eine gute und durchdachte Philosophie sein!