Immer der Ärger mit den Konventionen

Wie soll man mit jemandem klarkommen können, der nicht dialogisch redet?

Tja, eine, wie ich finde, wichtige Frage. Auf der Seite über Scott Peck finden sich viele gute Hinweise darauf, wie unsere gesellschaftliche Situation heute ist, auch wenn die Seite selbst einige Fragen offen lässt. Da steht doch tatsächlich, dass unsere übliche Lebensform eine Pseudogesellschaft sei, ‚ein Stadium der Vortäuschung und des Scheins‘. Aber ist es nicht genau so? Sind in der Gesellschaft und ihren Untergliederungen, Familie genannt, gute Manieren nicht regelmäßig wichtiger als Offenheit und Ehrlichkeit? Um die Menschen aufzuzählen, mit denen das möglich ist, dafür brauche ich keine zwei Hände.

Ich merke das immer wieder, wenn ich mit Bekannten auf dem Motorrad unterwegs bin. Sehr, sehr wenige, mit denen danach wirklich authentische Gespräche im Sinne eines wirklichen Dialogs möglich sind. Und eigentlich sollte es doch um den gehen, wenn man gut bekannt oder gar befreundet ist, oder etwa nicht? Wobei ich unter einem Dialog nicht diese übliche Diskussionsform verstehe, wo man sich nicht lautstark die Meinung sagt und sich zumindest äußerlich gesittet aufführt.

Wie nur kann man einen solchen Menschen dazu bringen, seinen Schutzkokon endlich einmal zu verlassen und sich auf einen wirklichen Dialog statt auf eine solche konventionelle Pseudokommunikation einzulassen? Gute Frage, nicht? Dabei hat das Thema eine eigenwillige Brisanz. Kürzlich habe ich einen Artikel in dem Nachrichtenmagazin ‚Der Spiegel‘ über eine neue technische Sensation gelesen. Es handelt sich um einen Computer, jedenfalls so etwas in der Art, der in der Lage ist, sich selbst Go spielen beizubringen. Und nicht nur zu spielen, sondern unschlagbar gut zu spielen. Wie er das macht? Ganz einfach, mit einer Art von neuronalen Netzwerk. Wie unser Gehirn.

Aber eines kann er nicht. Uns sagen, welchen Sinn es hat, Go zu spielen. Sinn aber kann ich nur erkennen, wenn ich mich außerhalb der Konvention befinde. Bewege ich mich in dem konventionellen Rahmen, dann bin ich nicht besser als dieser Computer.

Aber wie gesagt, das muss jeder für sich selbst erkennen.