Könnte ich mich wieder mal aufregen!

Aber ich tue es nicht.

Wir leben mittlerweile in einer Ritter-Sport-Schokoladen-Welt: Quadratisch. Praktisch. Gut. Oder noch besser, habe ich gerade gefunden: Quadratisch. Magisch. Gut. Magisch! Wer wollte das nicht haben!

Wir leben also in einer ‚Kompetenzgesellschaft‘, in der nicht mehr gestritten wird, sondern beraten. Und Anpassung wird als ‚lebenslanges Lernen‘ verkauft. (Gelesen auf Geschichte der Gegenwart.) Alles wunderbar weichgespült und ganz nach Heile Welt duftend. Wenn das nicht mal perfekt ist! Echt magisch!

Aber vielleicht hat das ganze ja eine Kehrseite. Wir leben in einer Welt nicht nur der Gegensätze, sondern der zunehmenden Polarisierung. Da haut ‚rechts‘ auf ‚links‘, ohne die Spur einer Differenzierung. Sachliche Auseinandersetzung? Bloß nicht! Das würde doch die eigenen Vorurteile unterminieren!

Auf der einen Seite wird uns in der Wirtschaft ein Konsens vorgegaukelt, den es vielfach schon lange nicht mehr gibt. Andererseits nehmen die privaten und persönlichen Auseinandersetzungen immer groteskere Züge an.

Und darum rege ich mich nicht auf. Nicht nur, weil es meinem Blutdruck nicht gut tut, sondern auch, weil hier mal wieder Selbstorganisation im Spiel ist. Da regelt sich was. Nicht gut, eher so wie die Grippe, die gerade umgeht. Eine Krankheit.

Also sollten wir uns nicht aufregen sondern überlegen, was zu tun ist. Ohne Konjunktiv. Und das kann nur sein miteinander zu reden. Und nicht mit angeblichen Argumenten aufeinander losprügeln.