Konsens oder Spannung?

Wie ich leben möchte.

Ganz klar: Ich will beides leben! In der dynamischen Spannung kristallisiert sich heraus, wovon ich ausgehen kann. Daraus bildet sich dann der Konsens, auf dem ich weiter aufbauen kann. 

Das Eine ist die Voraussetzung für das Andere.

Warum aber will ich so leben? Warum nicht nur im Konsens? Klingt doch so wunderbar harmonisch! Das ist es aber nicht. Wir wissen ja schon seit langem, dass all das, was existiert stets dem Prozess des Verfalls unterliegt. Die Japaner haben daraus das brillante Konzept des Kaizen entwickelt, das übrigens auch sehr gut auf das eigene Leben angewandt werden kann. Oder sollte, wie auch immer.

Wenn man aufhört, nach oben zu klettern, rutscht man schon nach unten. Und das ist bei allem so. Wirtschaftlich, gesellschaftlich, körperlich und auch geistig.

In diesem Sinne ist Konsens die Stufe, von der aus ich mit einer gehörigen Portion Spannung die nächste Konsensstufe erklimme.