Man kann niemanden belehren

Und lehren kann man auch nur Wissen.

Man kann niemanden etwas lehren, der nicht von sich aus etwas wissen will. Und das entscheidet derjenige selbst. Jemanden belehren zu wollen ist, als wolle man mit den Händen eine große Menge Wasser schöpfen. Man wird nur naß dabei. Und alles um einen herum auch.

Jemanden etwas zu lehren oder Wissen zu vermitteln, das setzt voraus, dass der andere etwas wissen will. Weiß man das nicht, dann kann man auch nicht wissen, ob man seine Fragen überhaupt ‚bedient‘. Tut man das nicht, darf man sich nicht wundern, wenn alles irgendwie anders ankommt beziehungsweise verstanden wird, als man eigentlich wollte.

Das Einzige, was einen Menschen weiterbringt, ist die eigene Einsicht. Und die kommt nicht über Wissen, sondern über einen offenen Geist, der bereit ist, sich berühren zu lassen. Und meist sehr plötzlich.

Sie haben Fragen zum Text?