Und wenn es anders ist als wir es denken, was bedeutet das überhaupt?

Viel zu selten denken wir die Dinge wirklich zu Ende.

Gerade habe ich wieder einmal ein Video über die aktuellen Theorien der Quantenphysiker angehört. Da ist also ein Physiker, Craig Hogan, allen Ernstes dabei nachzuweisen, zur Zeit versucht er das noch, aber die Anzeichen verdichten sich immer mehr, dass ihm das gelingen wird, dass die Raumzeit unter bestimmten Bedingungen stillsteht, wenn Lichtstrahlen losgeschickt und zur gleichen Zeit zurückkommen.

Doch wenn dem so nicht ist, wenn also eine Unschärfe auftritt, dann hieße das Letztlich, dass wir in einem Hologramm leben. Wenn die Realität wirklich holographisch ist, dann wird sie immer substanzloser, je näher man sie betrachtet.

Es wäre der erste Nachweis, dass die Raumzeit, die Grundlage des Universums, gequantelt ist. Die interessante Frage ist, wer aus Craig Hogan kann sich das vorstellen?

Aber vielleicht ist das ja einfacher, als wir denken. Wir haben einfach nicht die richtige Sprache. Und genau deswegen denken wir die Dinge so selten zu Ende. Physiker tun sich da leicht. Die haben eine Sprache gefunden, mit der oder in der die Dinge ganz einfach sind. Eben Mathematik.

Aber mir genügt es schon ‚nur‘ davon auszugehen, dass das Universum und damit auch die Welt und ich selbst letztlich nur Information sind. Mein Gehirn ist ja irgendwie nichts anderes als ein Informationen verarbeitender Zellhaufen, was aber nicht davon ablenken darf, dass der wahnsinnig gut organisiert ist. 

Also ich lege mich jetzt in den Garten und denke darüber nach, wie ich mein Leben gestalte, wenn ich davon ausgehe, dass irgendwie alles nichts anderes als Information ist. Komisch, das würde ganz viel erklären.

Zum Beispiel, warum Kontrolle nicht funktioniert. Man kann ein System steuern oder durch einen Regelkreis regeln. Es zu steuern, also zu kontrollieren, funktioniert nicht, wie man an den diversen planwirtschaftlichen Versuchen sehen kann.

Was nicht bedeutet, dass die Regelungstechnik des Kapitalismus funktionieren würde. Besser ja, aber noch weit entfernt von gut. Da greifen leider noch zu viele Egomanen ein, statt dass sie das System einfach sich selbst und der allem Lebendigen immanenten Fähigkeit zur Selbstorganisation überlassen würden.