Verbindlichkeit

Schön, dass wir darüber geredet haben!

Aber geändert hat sich durch „darüber reden“ und auch durch „darüber nachzudenken“ nichts. Außer vielleicht, dass man trübsinnig wird, weil man es nicht auf die Reihe bekommt. Was habe ich nicht schon alles in meinem Leben „gewusst“, aber nicht zur Verbindlichkeit erklärt und demzufolge auch nicht getan.

Da kann man sehr, sehr lange darüber reden und auch ernsthaft diskutieren, doch ohne diesen einen kleinen Schritt zur Verbindlichkeit ist es eben nur Gerede, auch wenn es einem ganz anders erscheinen mag.

Verbindlichkeit und unbeirrbare Konsequenz sich selbst gegenüber sind die wahren Change-Geheimnisse. Sind wir uns dessen wirklich bewusst, ändert das unsere Psyche im selben Moment. Aber das bedeutet nicht, dass es damit getan wäre.

Es ist wie bei allem. Man braucht das Setting, das einem keine andere Wahl lässt, als sauber zu bleiben. Ich nenne es Selbstverpflichtung. Warum das so ist, lässt sich relativ leicht erklären. 

Wir tun, auch wenn wir meist ganz anderer Meinung sind, absolut nichts „bewusst“. Wenn, dann wird uns hinterher etwas bewusst, wir können auch bewusst eine Absicht definieren, doch ändert das nichts daran, dass wir eben nichts bewusst tun können! 

Und zack haben uns wieder unsere alten Glaubenssätze und Verhaltensmuster eingeholt. Also hilft uns nur ein klares und unmissverständliches Lebenskonzept aus der selbst eingerichteten „Falle“ heraus.