Warum tue ich, was ich tue?

Definitiv nicht, weil  ich es zu wollen glaube. Also nichts mit bewusstem Wollen.

Ist ja auch so ein Problem mit dem Wollen. Ich empfinde es zwar als gegeben, doch es ist nun einmal nicht so. Sondern ich tue, was ich eben tue, weil es eine konsequente Folge meines Denkens ist, besser gesagt meines gesamten mentalen Systems.

Heißt, ich erkenne auch nur, was ich zu erkennen in der Lage bin, also, was ich denken kann. Klingt fatal, ist fatal. Doch es ist nicht unabänderlich.

Ich bin zwar nicht in der Lage, mein Gehirn umzubauen, wie gesagt, willentlich geht da nichts, aber mein Gehirn baut sich um, wenn es mit Neuem konfrontiert und gefüttert wird. Wieder nichts mit Wollen, aber es passiert.

Offenheit ist somit der Schlüssel. Und das dann verifizieren, keinesfalls einfach glauben. Es ist also die innere Haltung, meine Philosophie, meine Art zu leben, meine Lebenskultur, die entscheidet, was ich tue.