Wie eine Illusion von einer Einbildung unterscheiden?

Interessante Frage, nicht wahr?

Die Frage stellte sich mir kürzlich, als ich mit einem Freund im Café saß und er anfing zu erzählen, dass die Welt von Außerirdischen beherrscht wird. Ich zog mich erst einmal elegant aus der Affäre und sagte gar nichts dazu.

Aber das Thema beschäftigt mich noch immer, aber aus einer ganz anderen Perspektive. Das mit den Weltraumflughäfen, die Erich von Däniken erkannt haben will, das ist ja wohl so nicht, vieles hat mittlerweile ganz irdische Erklärungen. Vor allem, dass die Menschen früher wesentlich technisierter waren, als man gemeinhin glaubt. Ich glaube also nicht an die Außerirdischen, noch hat er mich nicht überzeugt. Aber wer weiß?

Ich hingegen glaube, dass viele die Welt nicht sehen, wie sie ist, sondern sie leben in einer Illusion, weil sie einem schlichten Wahrnehmungsfehler erlegen sind. Folgt aus den Erkenntnissen der Quantenphysiker, auf die ich hier aber nicht eingehen will. Meine Frage ist, wenn er und ich jemandem unsere Weltsichten erzählen würden, wie würde der reagieren? Wäre da ein Unterschied?

Es hat mich gelinde gesagt erschreckt, dass ich die Frage mit einem klaren ‚Nein‘ beantwortet habe. Und das spontan, ohne überlegen zu müssen! Das erklärt, warum so viele Menschen erst dann ‚aufwachen‘ und sich ernsthaft mit dem Leben beschäftigen, wenn sie dem Tod von der Schippe gesprungen sind, wie Nikolaus Gerdes in seinem Text ‚‚Der Sturz aus der normalen Wirklichkeit und die Suche nach Sinn‘ beschreibt. 

Was die Wissenssoziologen beschreiben ist in sich absolut logisch. Für den, der sich darauf einlässt. Für die anderen ist es einfach Quatsch. Statt dass sie sich einfach einmal darauf einlassen würden, ohne es gleich verstehen zu wollen. Dann würden sie nämlich blitzartig verstehen. Kann man sich bei Kindern abschauen, die verstehen auch blitzartig.

Was bleibt einem da anderes, als zu hoffen? Nur ist das definitiv Zeitverschwendung. Und kontraproduktiv. Nur was stattdessen? Ich glaube, ich beschäftige mich mal damit, wie Kinder Dinge begreifen. Vielleicht komme ich da weiter.